Ereignisse 2015

Leistungsprüfung in Gummersbach

24. Oktober 2015

Frauenpower oder sind 3 Männer einfach nur nervöser als 13 Frauen…

 

16 Starter, davon 13 Hundeführerinnen. In Gummersbach nichts Ungewöhnliches und wer schon einmal bei uns im Übungsbetrieb war, hat das bestimmt schon gehört: Bei uns gibt es viel zu wenig Männer! Und wer hat das gesagt? Genau, die Männer.

 

Am Samstag Morgen war da aber kein großer Unterschied zu erkennen: mehr oder weniger blasse Gesichter, augenscheinlich nicht viel geschlafen, leicht zittrige Hände. Zum Glück war es bei dem doch recht kalten Herbstwetter bei Ankunft der Prüfungswilligen oder vielleicht Unwilligen noch ziemlich dunkel, so dass man die anfängliche Nervosität bis zum Prüfungsbeginn dann doch unbemerkt in den Griff bekommen konnte. Immerhin hatten es 9 Hundebegeisterte geschafft, gemeinsam mit den Ausbildern ihre Hunde rechtzeitig für die BH „fertig“ zu bekommen. Bei manchen schwebte ja noch das bekannte „Ablagegespenst“ über ihren Köpfen oder das „Freifolgemonster“ war noch nicht endgültig besiegt, aber gerade als Neuling im Hundesport hat man eben ein Recht auf seine Nervosität. Den IPO und Fährtenleuten ging es übrigens auch nicht viel besser…

 

Um 8.00 Uhr ging es dann endlich los. Helge Ludwig war als Leistungsrichter nach Gummersbach gekommen. Für ihn und für uns ein besonderer Tag: es war eine seiner letzten Leistungsprüfungen und er hatte sich dazu entschieden, noch einmal zu uns nach Lieberhausen zu kommen. Da wir Helge schon viele Jahre kennen und er so manche Leistungsprüfung oder Zuchtveranstaltung bei uns gerichtet hatte, sollte es also nicht nur für uns ein schöner und erfolgreicher Tag werden.

 

Wie immer wurden die Prüfungsfährten im FPR und IPO-Bereich zuerst gesucht. Dieses Mal besonders wichtig, denn die ortsansässigen Jäger veranstalteten ganz in der Nähe ihre herbstliche Wildschweinjagd. Das braucht man dann nun wirklich nicht: Du suchst gerade Deine Fährte ab und eine Horde buchstäblich wilder Schweine legt Dir eine ungewollte Verleitung. Also besser mal die Augen auf oder noch besser, den Kopf ab und an bei der Suche etwas höher heben…

 

Im Großen und Ganzen hat es aber bei allen ganz gut funktioniert, vielleicht nicht immer so, wie man es aus dem Übungsbetrieb kannte, aber alle Fährten wurden erfolgreich absolviert, fast alle Winkel und Gegenstände gefunden.

Jetzt mussten die BH`ler ihr Können unter Beweis stellen. 4 der 9 Prüflinge hatten zwar bereits Prüfungs-Erfahrung, mussten aber genau wie die Neulinge mit mehr oder weniger Nervosität kämpfen. Was allerdings bei einigen für die nötige Spannung und dadurch für die Aufmerksamkeit des Hundes sorgte, war bei anderen eher hinderlich. Da blieb der „Aufsteher“ plötzlich völlig entspannt liegen, die Leine wechselte wie von selbst in die rechte Hand, einige hatten extremen Spaß mit der Leine (der Hundeführer eher nicht), wieso geht der Hund plötzlich rechts? Das Abliegen unter Ablenkung wurde zu einem kleinen Schläfchen in Seitenlage genutzt – einige glaubten sogar ein leichtes Schnarchen gehört zu haben – und wenn auf der Wiese ein Hund spielt, kann man sich das doch wohl mal im Sitzen anschauen. Aber, um es kurz zu machen, alle haben die BH bestanden, auch den abschließenden „Verkehrsteil“ am Nachmittag. Gut gemacht, wir würden uns freuen, wenn das Euer Startschuss zu weiteren Aktivitäten im Hundesport gewesen ist.

 

Unterordnung IPO-Sport, erfahrene Hundeführer, von Ruhe keine Spur. Auch wenn der Ausbildungsstand hier schon weiter fortgeschritten war und man die Stärken und Schwächen der Hunde besser einschätzen konnte, war vielleicht genau das das Problem. Es ist eben manchmal gar nicht so einfach, das Wissen um die Schwachstellen zu verdrängen, wenn man genau weiß, dass der Hund ausgerechnet die letzten Male aus der Ablage aufgestanden, an der Hürde vorbeigelaufen oder beim Platz sitzengeblieben ist. Es hört sich zwar oft wie eine Ausrede an, aber wir alle kennen das doch: Das hat er ja noch nie gemacht. Dafür klappten dann andere Sachen, die man eigentlich schon auf der Minus-Seite verbucht hatte. Nach ca. 1,5 Stunden konnten dann alle aufatmen: Teil 2 bestanden.

 

Jetzt noch der Schutzdienst und das Ziel ganz nah vor Augen. Geronimo zeigte deutlich, wo seine Stärken liegen: Teil C. Auch Draco und Malindi konnten erfolgreich punkten und abschließend war es für Rumo und Anna Lena endlich soweit: 92a und die IPO3 erreicht. Tagesbester im IPO Bereich wurden hochverdient Draco und Sandy mit 266 Punkten. Auch den IPO Hundeführern Glückwunsch zum Erreichen der nächsten IPO Stufe.

 

Obwohl mit den angekündigten 17 Grad wohl morgens 9 und nachmittags 8 gemeint sein musste, war es für die Hundeführer letztendlich ein sonniger Tag. Alle haben ihre Prüfungen bestanden und wenn auch - wie immer – einige Teile nicht funktioniert haben, können alle mit dem Erreichten zufrieden sein. Prüfungen haben nun einmal ihre eigenen Gesetze und manch einer hat wohl gemerkt, wie sehr die Nervosität der Hundeführer die Leistung der Hunde beeinflussen kann. So erfreulich eine hohe Punktzahl auch sein mag, wichtig ist nur, dass Ihr als Team auf den Platz geht und ihn auch als Team wieder verlasst. Wenn man sich über die Patzer sicherlich ärgert, habt Ihr nach der Prüfung mit egal wie vielen Punkten trotzdem immer noch den besten Hund der Welt.

 

Wieder einmal haben viele fleißige Hände die Prüfung erst möglich gemacht. Danke an Gundula für die Prüfungsleitung, an Roland, unseren Helfer, an Peter fürs Fährten legen, an die wie immer bestens organisierte Küche und an Frank, der Nessie als Mitführhund zur Verfügung gestellt hat. Unseren Hundeführern noch einmal ein dickes Lob für die gezeigten Leistungen und der Dank, dass Ihr Eure Hunde vorgestellt habt.

 

Ein ganz besonderer Dank geht an Helge Ludwig, der wie schon gesagt, zum letzten Mal eine Leistungsprüfung in Lieberhausen gerichtet hat.

 

Lieber Helge, vielen Dank nicht nur für diese Prüfungsleistung, sondern für viele Prüfungen in den vergangenen Jahren. Deine Beurteilungen waren wie immer gerecht, mit viel Verständnis für Hund und Hundeführer und mit vielen guten Hinweisen für die weitere Arbeit. Wir werden Dich nicht nur als Richter vermissen, sondern auch als Jemanden, den wir bei vielen Veranstaltungen als einen von uns kennenlernen durften. Es wäre schön, wenn Du Dich nicht ganz in den Hovawart-Ruhestand verabschieden würdest, sondern dem Verein, in welcher Funktion auch immer, erhalten bleibst. Wir wünschen Dir alles Gute und sagen noch einmal Danke.

 

Nach der Prüfung ist bekanntlich vor der Prüfung, auch wenn wir in Lieberhausen jetzt fast schon die Winterpause einläuten. Wer schon einmal bei uns war, der kennt ja die Wetterkapriolen und den heftigen Winter, der uns schon oft eine lange Hundeplatz-freie Zeit beschert hat. Aber liebe Hundeführer, keine Sorge, Eure Ausbilder werden die Zeit nicht verschlafen, sondern brüten mit Sicherheit schon an neuen Möglichkeiten, Euch auf den rechten Weg zu bringen…

 

Petra Rothkamp

JB und ZTP in Gummersbach

26. / 27. September 2015

Das Wochenende vom 26. - 27. September 2015 war sicher für viele Hovawart-Besitzer ein ereignisreiches.

Das Wetter war Samstag schon gut und Sonntag noch besser (sogar in Gummersbach-Lieberhausen). Es lud zu ausgedehnten Spaziergängen und allerhand anderen Unternehmungen ein. Mindestens sechzehn Hovawarte und deren Familien hatten aber keine Zeit zum „Chillen“ – sie waren in Gummersbach zur Zuchtprüfung gemeldet.

 

Ebenfalls keine Zeit für Erholung hatten deswegen zahlreiche Mitglieder des RZV-Hundeplatzes in Gummersbach.

Man hatte den Eindruck, dass sie gerne vor Ort waren. Es war alles spitze – wie immer!

 

Auch Körmeister, Körleiter, Steward und Helfer hätten den Tag im Kreise der Familie, mit Freunden oder dem

eigenen Hund verbringen können. Aber so sind wir eben, wir „Hundler“! So richtig wohl fühlen wir uns doch nur

auf dem Hundeplatz in grundsolidem Schuhwerk und mit wenigstens einem Pfotenabdruck an der Hose.

Und - was gibt es Interessanteres als Gespräche über Hunde?

 

Auch wenn es Menschen ohne „Hovi-Manie“ einfach nicht verstehen können – wir hatten ein tolles Wochenende!

 

Am Samstag wurden acht Hovawarte zur ZTP vorgestellt und alle acht Hunde haben im Erscheinungsbild bestanden. Sieben Hunde bestanden auch im sich anschließenden Parcours.

Nur eine Hündin konnte dort leider nicht bestehen – es war einfach nicht ihr Tag. Das war natürlich traurig.

 

Der Sonntag begann mit drei Zuchttauglichkeitsprüfungen. Alle drei Hunde haben bestanden.

 

Im Anschluss folgten fünf Jugendbeurteilungen. Auch hier haben alle Hunde bestanden.

 

Unser Glückwunsch geht an die erfolgreichen Teilnehmer/Innen. Sie haben ihre Hunde sehr schön vorgeführt,

haben viel Wissen über den eigenen Hund mit nachhause genommen und hilfreiche Tipps bekommen.

 

Ulrike Tragbar war in Höchstform und die, die sie kennen, wissen, was das heißt: Zu dem Wissen aus vierzig

Jahren Hunderei kommt trockenster „häsischer“ Humor gepaart mit ganz viel Liebe zum Hund.

Da hat manche/r Hundeführer/In beinahe vergessen, dass sie/er doch eben noch nervös war.

 

Bea Holder, ebenfalls Körmeisterin, und Ulrike waren ein tolles Team. Bea nahm sich viel Zeit und vor allem die

beiden letzten Hunde des jeweiligen Tages wurden von ihr zusätzlich mit Streicheleinheiten versorgt,

während sie ihrerseits Beas Ohren sorgfältig abschleckten.

 

Den (zukünftigen) Züchtern und Deckrüden-Besitzern wünschen wir viel Erfolg und gesunde Nachkommen.

 

Wir bedanken uns bei den Teilnehmern und den Gästen, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben,

bei Petra Krivy, die im Vorfeld organisiert hat und bei der Geschäftsstelle für hohes Engagement bis spät am Abend.

 

Petra Rothkamp hat zwei Tage ihre Kamera nicht aus der Hand gelegt und in den spannendsten Momenten

den Auslöser gedrückt. Die Bilder stammen von ihr.

 

Christiane Klems und Kerstin Tiemann

 

Wir sind Zuchtwarte in der Landesgruppe NRW und waren an diesem Wochenende als Körleiter für Sie da.

Wir hoffen, wir haben auch einen guten Job gemacht.

FH-Qualifikation Mitte

12. / 13. September 2015

Gundula mit Akim vom Oberschultenhof

qualifizierte sich für die Deutsche Meisterschaft FH des RZV.

25. Deutsche Meisterschaft THS in Delmenhorst / Adelheide

30. August 2015

In diesem Jahr, passend zum 25. Jubiläum, meinte es der Wettergott mit uns (Hundeführern) HF

und unseren Hovis wirklich gut. Die Temperaturen waren sehr angenehm. Nur ein kleines, vorbeiziehendes Gewitter machte es notwendig, bei der Vorführung der Unterordnung (UO) im VK 1 eine kurze Pause einzulegen und die gesamte EDV zügig ins Trockene zu bringen.

 

Insgesamt waren 4 Teams aus Gummersbach nach Delmenhorst gefahren, um in diversen Disziplinen zu starten.

Das war schon eine tolle THS-Leistung.

 

Besonders gefreut haben wir uns, dass unsere liebe Jutta extra nach Delmenhorst gekommen ist, um uns mental zu unterstützen. Dafür lieben Dank.

 

Im Geländelauf 2000 m ging unsere Anne mit ihrem Pablo an den Start

und konnte sich in ihrer Altersklasse den 2. Platz sichern.

 

Nach einer kurzen Verschnaufpause nach den Geländeläufen ging es dann mit den Vierkämpfen weiter.

Im Vierkampf 1 hat Gundula mit Akim in ihrer Altersklasse den 1. Platz gemacht. Aufgrund der UO-Punkte und der Gesamtpunktzahl hat sie sich jetzt für den Aufstieg in den VK 2 qualifiziert. Herzlichen Glückwunsch.

 

Auch Ilse mit ihrer Anny (Celia vom AuenlandI) zeigt gute Leistungen.

Sie schaffte es, sich den 1. Platz in ihrer Altersklasse zu sichern.

 

Am Nachmittag folgte dann der CSC (Combination-Speed-Cup).

Hier gingen insgesamt 4 CSC-Mannschaften an den Start.

In 2 Mannschaften waren Teams aus Gummersbach vertreten.

Ilse und Anny mit ihrer Mannschaft konnte sich den 3. Platz sichern.

Ilses Mannschaft wurde durch zwei weitere Teams aus NRW unterstützt

 

Gundula mit Akim und Nanni mit Cyber starteten ebenfalls in einer Mannschaft und hatten Unterstützung

durch ein Team aus Oldenburg-Niedersachsen. Leider konnten sie sich nur den undankbaren 4. Platz sichern. Trotzdem war es eine tolle Leistung. Immerhin handelte es sich bei dieser Mannschaft um die älteste.

Hinzu kam, dass ein fremdes Team kurzfristig eingesprungen ist.

 

Abschließend kann man sagen, dass es eine rundum gelungene Veranstaltung gewesen ist.  

Es hat sehr viel Freude bereitet, zusehen, wie viel Spaß unsere Hovawarte am THS-Sport haben. Der gemeinsame Sport von Mensch und Hund macht allen Beteiligten viel Spaß, was man an dem breit gefächerten Starterfeld sieht. Der THS-Sport fördert die Kondition, Beweglichkeit und Harmonie von Hund und Mensch.

Er ist für beide eine Bereicherung.

 

Unser besonderer Dank gilt auch dem Leistungsrichter, Herrn Nils Janßen-Weets, der die Mensch/Hund-Teams

immer sehr fair bewertet hat. Für jeden hatte er die passenden Worte.

 

Besonders gefreut haben wir uns darüber, dass unser Präsident die THS-DM eröffnet hat und während der Veranstaltung mit den Teams mitgefierbert hat. 

 

Nanni 

THS-Turnier beim MV Olfen

28. Juni 2015

Am 28.06.2015 haben wir zum zweiten Mal in diesem Jahr THS-Turnier-Luft geschnuppert.

 

Diesmal haben wir uns mit 4 Mitgliedern unseres Vereins auf den Weg zum MV Olfen gemacht.

 

Im Gegensatz zur Triade, wo nur Hovawarte gestartet sind, handelte es sich diesmal um eine Veranstaltung,

an der auch viele andersrassige Hunde sowie Mischlinge am Start waren. Also eine ganz neue Erfahrung und

eine andere Lautstärke während der Laufdisziplinen. Aber unsere Hovis haben souverän ihre Aufgaben gemeistert.

 

Der Wettergott meinte es an diesem Tag leider viel zu gut mit uns. Es gab kaum Wolken. Und somit brannte die Sonne nicht nur uns Menschen auf der Haut. Auch unsere Hovis hatten mächtig mit der Hitze zu kämpfen.

 

Trotzdem konnte jeder von uns mit dem erreichten Ziel zufrieden sein. Unsere Gundula, die mit ihrem Akim

vom Oberschultenhof im Vierkampf 1 gestartet ist, konnte sich in ihrer Altersklasse den 2. Platz sichern.

 

Unsere Youngster, Cyber vom Hexenweiher mit Nanni Höhnerhaus als HF und Cuba von der Leuchtenburg

mit Renate Ruhm als HF haben zusammen mit Celia (Anny) vom Auenland mit Ilse Dölz als HF ihren ersten Combinations Speed Cup (CSC) erfolgreich absolviert. Wenn es auch nur der „undankbare“ 4. Platz geworden

ist so kann man sagen, dass sie ihre Aufgabe super gemeistert haben.

 

Sie sind wortwörtlich ins „kalte Wasser“ gesprungen. Für einen Probelauf, auf dem für sie völlig unbekannten Hundeplatz, gab es nämlich leider keine Zeit.

 

Alles in allem war es eine sehr harmonische Veranstaltung.

 

Nanni & Renate 

RZV Clubsiegerschau in Schwarmstedt

14. Juni 2015

V1 in der Zwischenklasse für Jana mit Cody (Codak) vom Vierseitenhof

SG in der Offenen Klasse für Claudia mit Nora vom Holter Berg

THS Triade 2015 in der LG RMS

10. Mai 2015

Wir konnten in diesem Jahr zum ersten Mal Prüfungsluft schnuppern.

 

Mit 5 Teilnehmern aus Gummersbach nahmen wir an der Triade 2015 in der LG RMS statt.

 

Einige von uns reisten schon am Vortag an und konnten somit auch noch einen Teil Obidience (OBI)

(und Rally OBI) miterleben. Schon beeindruckend was die Teams leisten mussten.

 

Am Sonntag morgen trafen wir 5 Teams aus GM uns auf dem Gelände des SDVH Kelsterbach

Dort wurde in diesem Jahr die Triade 2015 ausgerichtet.  Der Wettergott meinte es gut mit uns. Bei erträglichen Temperaturen konnten die einzelnen Disziplinen durchgeführt werden. Viele Bäume, die auf dem HP stehen, spendeten uns den notwendigen Schatten.

 

Gestartet wurde mit dem Geländelauf 2000 m. Hier konnte sich unsere Anne

mit ihrem Pablo vom kleinen Haus am Berg den 2. Platz sichern.

 

Dann ging es weiter mit UO der Vierkämpfe 1 und 2. Besonders für unsere Youngster eine Herausforderung.

Der HP ausgestattet mit einer Vielzahl Gänseblümchen. Daneben gab es auch Geräusche aus der Luft, da wir uns in der Nähe des Frankfurter Flughafens befanden. Eigentlich streikte die Bahn an diesem Wochenende noch,

aber hier kamen doch einige Züge unmittelbar am HP vorbei.

 

Nach der UO ging es mit den Laufdisziplinen weiter. Zunächst starteten alle Teams im Hürdenlauf.

Da alle Teilnehmer in einer Gruppe auf dem Platz waren, war es nicht nur schön anzusehen, sondern

sicher auch für unsere Hovis eine tolles Training des Sozialverhaltens. Es war schon beeindruckend,

wie ruhig der ganze Ablauf stattfand.

 

Als nächstes stand der Slalomlauf für alle Teams auf dem Programm. Hier musste jedes Team 2mal die abgesteckte Strecke laufen. Wichtig hierbei, dass weder Mensch noch Hund ein Slalomtor auslassen.

 

Abschließend fand dann der Hindernislauf statt. Auch hier mussten alle Teams 2mal die Strecke laufen.

Hier war es schon toll anzusehen, wie schnell einige Zwei- bzw. Vierbeiner die Strecke laufen. Aber auch hier ist es wichtig, dass unsere Hovis keine Hindernis auszulassen. Was auch meistens gelang.

 

Im Vierkampf 1 (VK1) hat Gundula mit ihrem Akim vom Oberschultenhof den 1. Platz in ihrer Altersklasse (AK) gemacht. Nanni Höhnerhaus gelang es mit ihrem Cyber vom Hexenweiher im VK1 sich den 2. Platz in ihrer AK zu sichern. Renate Ruhm mit Cuba von der Leuchtenburg errang im VK1 in ihrer Altersklasse den 5. Platz.

 

Im Vierkampf 2 (VK2) sicherte sich Ilse Dölz mit Celia vom Auenland, den 2. Platz. Hierzu muss man berichten,

dass sie mit ihrer läufigen Hündin ganz zum Schluss alle Laufdisziplinen und die UO mit wenigen Pausen kurz hintereinander laufen musste. Beide haben aber vollen Einsatz gezeigt. Unglaublich.

 

Abschließend möchten wir Teilnehmer uns ganz herzlich bei unserer mentalen Unterstützung durch

Fabian Ruhm, Sandy Höller, Ludgera und Frank Bender bedanken. Das war ein tolles Zeichen für uns.

 

Ein großes Dankeschön möchten wir auch an Marion Herold-Dooley und ihr Team aussprechen, die die Triade 2015 ausgerichtet haben. Sie haben dafür gesorgt, dass die Veranstaltung zügig und reibungslos ablaufen konnte.

Einfach toll.

 

Nanni & Renate 

 

Leistungsprüfung

25. April 2015

Kleine Prüfung, kurzer Bericht… !??

 

„Nur“ 8 Starter, alle hatten den Hund dabei, keiner hat sich verlaufen, alle haben bestanden, tolle Richterleistung.

 

Damit wäre eigentlich schon fast alles gesagt, aber so einfach wollen wir es uns natürlich dann doch nicht machen. Klar sind „nur“ 8 Starter bei der großen Zahl der bei uns arbeitenden Hunde eher ungewöhnlich, aber einige fielen verletzungsbedingt aus, eine Hündin war gerade trächtig und manchmal ist ein Hund eben auch einfach noch nicht „fertig“ für die Prüfung. So blieb es dieses Mal eben bei den 8 mehr oder weniger Prüfungswilligen, die sich sicher am Prüfungstag gefragt haben: „Warum tue ich mir das bloß an?“ oder auf Deutsch: Alle waren mehr oder weniger nervös, eher mehr…

 

Die ersten Fährten zeigten dann, dass es so einfach auch nicht werden würde, denn das Gelände war sehr trocken und die Sucharbeit für die Hunde extrem schwer. So wurden sowohl die FPR3 als auch die IPO2 Fährte bestanden, aber die Punktzahlen blieben hinter den Trainingsleistungen zurück. Das zeigte sich auch bei der FH2 von Gundula und Akim, einem auf der Fährte sehr erfahrenen und auch erfolgreichen Team. Aber gerade bei der Fährtenarbeit spielen die äußeren Verhältnisse und Geländebeschaffenheit eine große Rolle und können schon einmal zu überraschenden Ergebnissen führen. Wenn man dann trotz schwieriger Bedingungen die Aufgabe bewältigt, ist dies um so höher zu bewerten. 

 

Weiter ging es mit den BH Neuprüfungen, die allesamt gut verliefen und somit sicher im Teil A bestanden wurden. Die technischen Teile haben bei allen gut geklappt, wie gesagt hat sich keiner „verlaufen“ und was besonders auffiel, haben alle Hundeführer, obwohl sichtlich nervös, dann doch die Nerven behalten, gut auf ihre Hunde geachtet und schöne Vorführungen gezeigt. Lob an Kerstin, die sich trotz Knieverletzung und starker Schmerzen, durchgebissen und bis zum Schluss durchgehalten hat. Die beste BH zeigte Tanja mit ihrem „Ausserirdischen“ (Aussie) Shorty. Und dass, obwohl Tanja im Vorfeld immer wieder meinte, ihr Hund sei doch noch gar nicht soweit…

 

Annalena und Rumo hatten als einziges Team für den IPO Bereich gemeldet und zeigten im Teil B eine gute Unterordnung. Leider unterliefen den Beiden im technischen Teil einige kleine Fehler, aber bestanden ist bestanden.

 

Der Verkehrsteil der BH Kandidaten verlief ohne Probleme und somit kehrte auch die normale Gesichtsfarbe bei den Hundeführern allmählich wieder zurück.

 

Den Abschluss bildete Teil C der IPO 2 Prüfung und am Ende eines eher kurzen Prüfungstages hatten alle ihre Prüfungen bestanden.

Ein herzliches Danke schön geht an unsere Leistungsrichterin Frauke Ortmann, die in gewohnt souveräner und kompetenter Art gerichtet, jeden Teilnehmer fair und gerecht bewertet und allen Prüflingen viel für die weitere Arbeit mit auf den Weg gegeben hat. Dafür vielen Dank und auf ein baldiges Wiedersehen in Lieberhausen.

 

Vielen Dank an Alle, die zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben: Danke an Peter für`s Fährten legen, an unserem Helfer Marko,., an unser tolles Küchenteam, an unser Mitführteam Martin und Joshi und nicht zuletzt an alle Hundeführer, die ihre Hunde so toll vorgeführt und durch die Bank gute Leistungen gezeigt haben. 

 

Ein besonderer Dank an unsere Prüfungsleiterin Sandy, die die Prüfung perfekt vorbereitet hat.

 

Petra Rothkamp

 

RZV - Zeitung "Der Hovawart"

April 2015

Cody (Codak) vom Vierseitenhof ist diesen Monat auf dem Titelbild der RZV-Zeitung

Welpenbetreuerausbildung

Januar 2015

Wir gratulieren Jutta Plaster und Kerstin Golla-Weber zur 

erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung als Welpenschulbetreuerin.

 

© 2015