Ereignisse 2017

Leistungsprüfung in Gummersbach

5. November 2017

Regen mit starkem Wind und Leistungsprüfung …

… scheint in Lieberhausen irgendwie zusammen zu gehören, denn nachdem Samstag recht gutes Wetter war, sich auch die Sonne mal zeigte und das gleiche Bild dann auch am Montag bis in den Nachmittag, war ausgerechnet der Prüfungs-Sonntag wettermäßig einfach nur zum grausen. Bis zum Mittag stieg der Niederschlag pro qm2 stetig an, durch mehr oder weniger starke Böen breitflächig gut verteilt. Danach hörte zwar endlich der Regen auf, aber da war man eh schon total durchgefroren. Beste Bedingungen also für eine Leistungsprüfung, insbesondere für die Fährtenhunde, zumal der Bauer sich im Vorfeld alle Mühe gegeben hatte, das Fährtengelände mit tiefen Treckerspuren zu versehen…

Als erstes stand die FPR2 von Erika und Luca auf den Plan, für beide eine Fährtenpremiere. Nach gutem Beginn und schöner Winkelarbeit wurde der weitere Verlauf sehr schön ausgearbeitet, aber leider kein Gegenstand verwiesen. Was man dem Hund aber nicht anlasten konnte, denn der Gegenstand war zwar vom Fährtenleger ordnungsgemäß ausgelegt worden, aber auch im Nachhinein nicht mehr auffindbar. Weitere Suche sehr gut, den letzten Gegenstand ordnungsgemäß verwiesen, FPR2 bestanden.

Peter und Frieda zeigten von Beginn an eine sehr intensive Suche, bis zum ersten Winkel. Danach setze sich die intensive Suche zwar fort, wurde aber leider einige Male durch die Beschäftigung mit den zahlreichen Mauselöchern unterbrochen. Da kann man den Gegenstand ja schon mal übersehen …

Zwar wurde es am Ende nicht ganz das, was man von Frieda eigentlich gewohnt ist, aber kein Problem, Teil A erfolgreich absolviert.

Als nächstes durften Melissa und Jochen den Kampf mit dem schweren Untergrund aufnehmen. Das Legen der Fährte in Matsch und Wasser forderte selbst auf der relativ kurzen SPR1/IPO1 Strecke alles von den Hundeführern, aber Amy und Luca hatten zum Glück kein Problem mit dem Zustand des Geländes. Nase runter, ohne Zögern beide Gegenstände verwiesen und Amy konnte mit 97 Punkten glänzen. Luca ließ es nur minimal ruhiger angehen – schließlich lagen ja auch noch 2 weitere Abteilungen vor ihm – und dosierte die „Hinlege-Geschwindigkeit“ dem Anlass entsprechend, was ihm sehr gute 92 Punkte einbrachte: ein gelungener Start in die IPO1.

Last but not least musste Ludgera mit ihrer Malindi Teil A zur IPO3 Prüfung absolvieren. Leider fiel Ludgera den widrigen Bodenverhältnissen zum Opfer, was man tatsächlich wörtlich nehmen kann. Bei leichter Schräglage des Geländes und stark aufgeweichten Boden rutschte sie sehr unglücklich aus und bei dieser Aktion wickelte sich auch noch die Leine um die ohnehin dadurch leicht irritierte Malindi. So dauerte es leider einige Zeit, bis die Suche wieder konzentriert und das Verweisen wieder sicher war. „Nach hinten raus“ pendelte sich alles aber wieder ein, so dass Teil A als bestanden verbucht werden konnte.

 

Bei den nun anstehenden „Großen“ Fährten war wirklich alles dabei. Bei zum Teil starken Regengüssen und plötzlichen Windböen war es zeitweise weder für Mensch noch Hund angenehm.

Tanja hatte sich mit ihrem Shorty zur FH2 angemeldet und durfte – oder musste? – beginnen. Alle Zweifel der Hundeführerin waren jedoch unbegründet und Tanja konnte beruhigt feststellen, dass die Nasenarbeit bei Shorty auch unter Prüfungsbedingungen sehr gut funktioniert und er – ok, bis auf 2 Ausnahmen – das mit dem verweisen auch verstanden hat. Aber Aussies sind ja für ihre Kreativität bekannt und so hat Shorty eben selbst entschieden, welche Gegenstände ein Hinlegen bei diesen Bedingungen rechtfertigen oder nicht. Alles in allem aber eine sehr schöne Leistung mit verdienten 84 Punkten. Und addiert man die beiden „velorenen“ Gegenstände, weiß man, wie gut Shorty gesucht hat.

Jetzt war Christel mit ihrer Daika an der Reihe. Ganz entgegen den Leistungen, die Daika im Übungsbetrieb immer zeigt, wollte sie an diesem Tag nicht so, wie sich Christel das vorgestellt hatte. Auch Kerstin hatte leider das Pech, dass Quintus sich nach anfänglichen Schwierigkeiten zwar gut in den Fährtenverlauf hinein suchte, dann aber leider den direkten Weg in die Verleitung nahm. Kopf hoch ihr Beiden, so etwas passiert manchmal und beim nächsten Mal sieht die Sache schon anders aus.

Hanna und Juli, beide noch „Joungster“ im Fährtenbereich, zeigten dann bei ihrer FH2 Prüfung eine sehr gute Leistung. Beeindruckend, dass die Hündin über die gesamte Strecke eine durchgehend konzentrierte und motivierte Suche zeigte. Schön, dass wir uns um den Nachwuchs keine Sorgen machen müssen. Weiter so.

Zum Glück hatte Petrus dann ein Einsehen und drehte – wie von Peter vorher gesagt – nach dem Mittagessen den Regenhahn endlich zu, so dass wir mit dem Unterordnungsteil wenigstens halbwegs trocken weitermachen konnten. Jochen zeigte mit Luca eine sehr ansprechende Unterordnung im IPO1 Bereich. Allerdings werden wir ihm wohl doch noch eine PO schenken müssen …

Die technischen und somit die „teuren“ Teile absolvierte Nessy durchweg gut. Leider hatte sie bei der vorhergehenden Ablegeübung bereits frühzeitig dokumentiert, dass das bei diesen Verhältnissen wohl nicht ihr Ding sei und leider auch in der Freifolge einige Punkte liegen lassen, so dass es für die Beiden nicht ganz zum Bestehen der UPR1 gereicht hat.

 

Peter mit Frieda und Ludgera mit Malindi bildeten dann den Abschluss von Teil B. Sagen wir mal so, das Meiste war richtig gut, aber leider ging ein paar Mal etwas daneben. Bestanden und der Rest klappt beim nächsten Mal wieder besser.

Nach dem Verkehrsteil, den Marko mit Carlos sehr souverän und ohne Problem absolvierte, stand nur noch Teil C der IPO Hunde auf dem Programm. Kurze Zusammenfassung: sehr guter Schutzdienst von Jochen mit Luca und somit beste IPO. Auch Ludgera und Malindi haben mit dem abschließenden Schutzdienst das Ausbildungskennzeichen IPO3 erlangt. Bei Peter mit seiner Frieda hat es leider dieses Mal nicht zum Bestehen gereicht.

Vielen Dank an alle Hundeführer, die sich und ihre Hunde der Prüfungssituation gestellt haben. Es war nicht immer so ganz einfach an diesem Prüfungstag, bei diesen äußeren Bedingungen die Motivation für den Hundesport nicht zu verlieren, aber wie sagt man: es gibt kein schlechtes Wetter, nur die falsche Kleidung…ja, dann kommen Sie mal nach Lieberhausen …

Ein besonderer Dank geht an Willi Bittner für seine faire und kompetente Beurteilung sowie seine guten Ratschläge an die Hundeführer und Ausbilder für den weiteren sportlichen Weg. Es hat Spaß gemacht und wir werden viel für uns und unsere Hunde in den Übungsbetrieb mitnehmen.

Danke auch an die Fährtenleger, an unseren Helfer Roland, die beiden Verleitungsleger Sandy und Erika und an Melissa, die sich mit ihrer Amy als Mitführteam zur Verfügung gestellt hat. Großes Lob an das Küchenteam, wie immer alles super organisiert  - und lecker war es auch - sowie ein Dankeschön an alle helfenden Hände rund um die Prüfung.

Wie immer hat nicht alles geklappt, Hund und Mensch sich ganz anders verhalten als im Übungsbetrieb, vieles war genauso, wie man es sich vorgestellt hatte, Prüfung eben …

Petra

 

B + C - Kurs mit Karl Heinz Obermeister

08. - 10. September 2017

"Schwimmkurs“ in Gummersbach

 

Regen beim Übungsbetrieb ist  den Gummersbacher Hundeführern ja bestens vertraut, aber an diesen drei Tagen hat Petrus wirklich alles gegeben. Zuerst sah es ja noch nach gelegentlichen Schauern aus und als Karl-Heinz Obermeier am Freitagmorgen in Lieberhausen auf den Parkplatz fuhr, war es tatsächlich zwar grau in grau, aber wie gesagt, immerhin trocken. Das sollte sich jedoch schnell ändern und Wind und Regen haben uns dann Freitag und Samstag  fast durchgehend begleitet.

 

Aber eigentlich war das vollkommen egal, denn bereits am ersten Tag zeigte sich, dass es einer der besten Kurse werden sollte, die wir in Gummersbach erlebt haben. Es herrschte eine tolle Stimmung unter den Hundeführern, die sich nicht im Unterstand versteckten, sondern sich bei den Übungseinheiten gemeinsam mit Karl-Heinz Obermeier und dem jeweils „arbeitenden“ Kollegen auf dem Platz aufhielten. Interessiert wurden Hund und Hundeführer beobachtet, Fragen gestellt und diskutiert.

Dank der genauen Anleitungen von Karl-Heinz und seiner motivierten und motivierenden Arbeitsweise waren sowohl erfahrene Hundeführer aber auch unsere „Kursneulinge“ sofort in der Lage, die Neuerungen umzusetzen. Neben großer Sachkenntnis und der Fähigkeit, sehr individuell auf die Probleme und Schwachstellen der einzelnen Teams einzugehen, schaffte es Karl-Heinz wieder einmal, auch dem nervösesten Hundeführer die Unsicherheit zu nehmen und so konnte man sehr schnell Fortschritte beobachten.

Wichtig auch, dass nicht einfach ein Trainingsprogramm abgespult wurde, sondern mit jedem Hund nach einer intensiven Vorbesprechung gezielt an den „Baustellen“ gearbeitet wurde. Die Hundeführer wurden sofort von Karl-Heinz mit ins Boot genommen, mussten nicht einfach nur funktionieren, sondern sich aktiv mit ihren „Problemen“ auseinandersetzen.

Unabhängig von Ausbildungsstand der Hunde und Hundesporterfahrung der Hundeführer zeigten sich bei durchweg allen Teams von Einheit zu Einheit deutliche Verbesserungen.

 

Trotz teilweise strömendem Regen und auch nicht immer angenehmen Temperaturen hat es allen einen „tierischen“ Spaß gemacht. Sowohl die aktiven als auch die passiven, also „hundelosen“ ,Teilnehmer haben begeistert und doch ernsthaft mitgearbeit, viel gelernt und am Schluss waren alle der Meinung, dass einer Wiederholung nichts im Wege stehen würde. Im Gegenteil; in Gummersbach steht das nächste Bayern - NRW - Treffen fest auf dem Veranstaltungskalender. Vielen Dank Karl-Heinz, es war ein absolut gelungener Kurs und wir werden daran arbeiten, dass Gelernte auch weiterhin umzusetzen.

 

In Gummersbach beginnt jetzt leider eine 2.Fastenzeit. Dank der guten Verpflegung durch die hervorragenden Gummersbacher Hobbyköche sitzt die Kleidung wieder passgenau. Vielen Dank an alle Hundeführer, die  uns mit tollen Gerichten verwöhnt haben, danke an Nanni für das leckere Frühstück und an unsere Zuckerbäcker für die zahlreichen Kuchen und an alle, die zum Gelingen des Kurses beigetragen haben. Es war wieder einmal große Klasse!!

Petra

 

27. Deutsche Meisterschaft THS in Rahden

27. August 2017

In diesem Jahr, meinte es der Wettergott mit uns (Hundeführern) HF und unseren Hovawarten wirklich gut. Die Temperaturen waren sehr angenehm.

 

Insgesamt sind 3 Teams aus Gummersbach nach Rahden gefahren, um in diversen Disziplinen zu starten. Leider konnten 2 THS-Teams aus GM nicht mehr starten, da die Hovis in den THS-Ruhestand gegangen sind. Aber so ist es leider irgendwann einmal. Aus NRW waren wir aber immerhin insgesamt 5 Teams vor Ort.

Besonders gefreut haben wir uns, dass unsere liebe Jutta mit Tochter extra nach Rahden gekommen ist, um uns und ganz besonders Lydia mental zu unterstützen. Dafür von dieser Stelle unseren ganz lieben Dank.

 

Für Lydia war es die 2. Teilnahme mit ihrem Clux auf einer THS-DM des RZV-HO. Sie konnte sich in der Jugendklasse HL den 2. Platz sichern. Super klasse. Clux ist abgegangen wie eine Rakete. Die Turnierluft und das Anfeuern der Zuschauer scheinen im wirklich gut zu tun.

 

Dadurch, dass die Veranstaltung in NRW ausgetragen wurde, waren Renate und ich während des ganzen Tages damit beschäftigt, uns um den gesamten Papierkram zu kümmern und alle aufkommenden Fragen zu beantworten etc.

Einen Start in der Erwachsenenklasse im HL (Nanni & Cyber, Platz 2, Renate & Cuba, Platz 3) haben wir uns dann doch nicht nehmen lassen. Den bekamen wir irgendwie dazwischen.

 

Am späten Nachmittag folgte dann der CSC (Combination-Speed-Cup). Wie immer das Highlight eines jeden THS-Turniers. Hier geht wirklich die Post ab.

Das „Dream-Team-Gummersbach“, so lautete unser Mannschaftsname, ging wie folgt an den Start: Nanni & Cyber, Sektion 1, Lydia & Clux, Sektion 2 und Renate & Cuba, Sektion 3). Hier konnten wir uns den 3. Platz sichern.

 

Auch diesmal war es wieder eine sehr harmonische, sportliche Veranstaltung. Das angebotene Probetraining am Samstagnachmittag wurde von allen Teilnehmern angenommen. Abends wurde ein umfangreiches Grill Büfett angeboten, an dem ebenfalls alle Teams mit Familie teilnahmen. So konnten wir uns in gemütlicher Atmosphäre auf das bevorstehende Turnier am Sonntag gemeinsam einstimmen.

 

Am Sonntag hat es hat sehr viel Freude bereitet, zusehen, wie viel Spaß unsere Hovawarte am THS-Sport haben. Der gemeinsame Sport von Mensch und Hund macht allen Beteiligten viel Spaß, was man an dem breit gefächerten Starterfeld sehen konnte. Der THS-Sport fördert die Kondition, Beweglichkeit und Harmonie von Hund und Mensch. Er ist für beide eine Bereicherung.

Unser besonderer Dank gilt auch der Leistungsrichterin, Frau Irene Jansen, welche die Mensch / Hund-Teams immer sehr fair bewertet hat. Für jeden hatte sie die passenden Worte. Besonders gut gefallen hat ihr, das sehr gute Sozialverhalten unserer Gebrauchshunde. Etwas worauf wir, lt. ihren Worten, sehr stolz sein können.

 

Da es Michael Kunze im letzten Jahr in BaWü auf der THS-DM schon so gut gefallen hatte, kam er sehr gerne in Vertretung für Peter Thome. Ihm hat auch diesmal wieder, das harmonische und sportliche Verhalten der Teilnehmer sehr gut gefallen. Jeder freut sich für das andere Team. Das ist nicht immer selbstverständlich.

Nanni & Cyber

 

B + C - Kurs mit Sepp Wild

31. März - 02. April 2017

Wie schnell doch die Zeit vergeht...

 

1 Jahr ist seit dem letzten Kurs mit Sepp Wild in Gummersbach vergangen. Auch diesmal hatten sich

wieder sehr schnell 16 interessierte Teilnehmer gefunden. Alle fieberten dem 3 - Tage - Kurs B + C entgegen.

Am Freitag, 31.03.2017 war es dann so weit. Nach dem Frühstück ging es pünktlich um 10:00 Uhr los. 

Es war auch diesmal wieder eine bunt gemischte Teilnehmergruppe, mit unterschiedlichstem Ausbil-dungsstand.

Der Wettergott meinte es an diesem Wochenende wirklich gut mit uns. Optimale Wetterverhältnisse (nicht zu kalt, nicht zu warm und vor allen Dingen trocken). Für das leibliche Wohl war natürlich auch wieder ausreichend gesorgt. Wer nicht satt wurde, war definitiv selber Schuld. 

Das der Kurs wieder so erfolgreich war lag zum einen sicher an den ausführlichen und anschaulichen Erläuterungen von Sepp. Aber zum anderen aber auch daran, dass jeder HF etwas dazulernen wollte. Sepp hat es immer wieder verstanden in seiner unvergleichlichen Art, den Hundeführern aufzuzeigen, wo und warum sie die eine oder andere Baustelle haben. Natürlich hat er ihnen aber auch aufgezeigt, wie sie ihre „Baustellen“ bearbeiten können.

Von Tag zu Tag waren bei den Teams Verbesserungen sichtbar. Jetzt ist jeder HF gefragt, das dazu gelernte auch dauerhaft umzusetzen. 

Während der Arbeit mit den Hunden im Teil C hat Sepp uns auch noch gleichzeitig erläutert, was er gerade mit dem Hund arbeitet und warum er diesen Hund so arbeitet. Das war schon sehr beeindruckend. Ganz besonders für die Youngster-Teams aber natürlich auch für die „alten Hasen“. Also wirklich ein Schutzdienst der besonderen Art. 

Während der 3 Tage waren fast durchgehend die meisten HF auf dem Platz. Also dicht am Geschehen und konnten somit auch als Zuschauer viel Input mitnehmen. Dafür ein großes Lob. Ebenso müssen aber auch unsere Ausbilder lobend erwähnt werden, sie haben eine tolle Vorarbeit geleistet. Diese hat es erst möglich gemacht, die von Sepp angeregten Veränderungen auch möglichst schnell umzusetzen. 

Dieser harmonische Kurs hat sicher dazu beigetragen, wieder ein bisschen mehr aus unserem Ausbildungs-Alltagstrott herauszufinden. Viele von uns hat Sepp zum Nachdenken und somit auch zum Umdenken gebracht. Wir müssen es jetzt nur dauerhaft umsetzten und aus unserem Ausbildungs-Alltagstrott herausfinden. Schließlich wollen wir doch alle nur eins, das Beste für unseren besten Freund. 

Folgende Teams haben teilgenommen: 

  • Akim mit Lucia

  • Daika mit Christel

  • Amy mit Melissa

  • Dante mit Christina

  • Betze mit Gundula

  • Dexter mit Antje

  • Buddy mit Svenja

  • Eddi mit Alexander

  • Candy mit Sylvia

  • Frieda mit Peter

  • Carlos mit Marko

  • Juli mit Hanna

  • Cuba mit Renate

  • Luca mit Erika

  • Cyber mit Nanni

  • Minou mit Martin 

Weiterhin viel Erfolg mit euren Hunden 

Nanni & Cyber 

© 2015